In der Fachliteratur wird beschrieben, wie Konflikte im alten Griechenland zwischen den Stadtstaaten durch die Vermittlung anderer Städte beigelegt wurden. Auch in der Bibel finden sich Ratschläge zur informellen, außergerichtlichen Konfliktbeilegung durch Dritte.

Von Zef AHMETI (MA)

Die Kirche und die Geistlichen im Mittelalter haben in Europa eine wichtige Rolle in der Frage der Konfliktregulierung innegehabt. Mancherorts ist deren Einfluss heute noch sehr stark. In der Literatur werden sowohl China als auch Japan als Gesellschaften mit einem am weitesten verbreiteten Mediationsgedanken genannt. Auch Volksstämme Afrikas werden als Beispiel angeführt. Andere Beispiele von Mediationsverfahren wurden in Dörfern in Jordanien, Lateinamerika und Spanien beobachtet. Im vorliegenden Artikel wird die alte, albanische Vermittlungstradition präsentiert.

Das albanische Gewohnheitsrecht hat seine Wurzeln in der illyrischen Epoche. Mit der Zeit hat es sich neue Elemente, gemäß den Einflüssen der herrschenden Mächte im albanischsprachigen Raum, angeeignet. Rom und Byzanz, Habsburg, Venedig und Osmanen setzten über zwei Jahrtausende nicht nur die machtpolitischen Rahmenbedingungen auf der Balkan-Halbinsel. Sie vermittelten auch die für die Oberschicht  estimmenden kulturellen Normen und sie regten jene epochalen, politischgesellschaftlich kulturellen Transformationsprozesse an, in denen sich lokale Varianten eines balkanischen Kulturraums  ausbildeten.  Auch in der albanischen Gesellschaft verschmelzen abendländische und byzantinische, europäische und orientalische Kulturelemente. Ihre Auswirkungen werden vor allem in der Volkskultur, in der Volkssprache und in der Volksdichtung, im Brauchtum und in den Rechtsvorstellungen sichtbar.

Im deutschsprachigen Raum wird die Mediation als Mittel verstanden, um in sozialen Konflikten zu vermitteln. Das wird mit verschiedenen Lebensbereichen und Kulturen in Verbindung gebracht. Der Ursprung des Begriffes Mediation liegt eigentlich in der Antike, in der Rechtssphäre der Griechen, wie auch im Lateinischen.

 Weiter als PDF Datei herunterladen

Tagged with:
 

DER LANGE WEG ZUR ERRICHTUNG DIPLOMATISCHER BEZIEHUNGEN SCHWEIZ – ALBANIEN

Es ist das Jahr 1912. Im Südosten Europas erreichte der schleichende Zerfall des Osmanischen Reiches seinen Höhepunkt. Nationale Staaten wurden errichtet.

Von Zef AHMETI

Es herrschte ein chaotischer und kriegerischer Zustand. Für die von Albanern bewohnten Gebiete bestand die Gefahr

Weiter

National Identity and Religions

My paper intend to give a historical panorama of religiuos pluralism in Albania and the scale of its influence in the formation of the National identity. At the same time, I would like to be focused on the contribute of the Catholic Community in the formation of Albanianism.

Weiter

Newsletter bestellen

Um unseren Newsletter zu erhalten füllen Sie das folgende Formular aus. Sie erhalten eine Bestätigungs-Email an Ihre Email-Adresse: bitte folgen Sie den Anweisungen um Ihre Anmeldung zu vollenden.