NACH DEN AKTEN DER SCHWEIZERISCHEN DIPLOMATIE

Bereits während des zweiten Weltkrieges gab es enge Kontakte zwischen jugoslawischen und albanischen Kommunisten. Schon damals spielte man mit dem Gedanken, Albanien nach dem Krieg dem jugoslawischen Staatsverband anzugliedern, um damit das Problem der albanischen Bevölkerung in Kosova, Makedonien aus dem Weg zu schaffen. Am 28. April 1945 anerkannte Jugoslawien die albanisch-kommunistische Regierung an. Jugoslawien und Albanien erhielten bereits im Januar 1946 mit den Kommunisten an der Macht neue kommunistische Verfassungen. Als Folge dieser „ideologischen Brüderlichkeit“ folgte im Jahre 1946 ein Freundschafts- und Zusammenarbeitsvertrag, der die Koordination der Wirtschaftspläne beider Länder, die Ausgleichung des Währungssystems, eine Zollunion und ein gemeinsames Preissystem vorsah. Mit diesem Vertrag wurde Albanien zum jugoslawischen Satellitenstaat. Die albanischen Kommunisten wurden als Anhänger der jugoslawischen angesehen.

Weiter

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


DER LANGE WEG ZUR ERRICHTUNG DIPLOMATISCHER BEZIEHUNGEN SCHWEIZ – ALBANIEN

Es ist das Jahr 1912. Im Südosten Europas erreichte der schleichende Zerfall des Osmanischen Reiches seinen Höhepunkt. Nationale Staaten wurden errichtet.

Von Zef AHMETI

Es herrschte ein chaotischer und kriegerischer Zustand. Für die von Albanern bewohnten Gebiete bestand die Gefahr

Weiter

National Identity and Religions

My paper intend to give a historical panorama of religiuos pluralism in Albania and the scale of its influence in the formation of the National identity. At the same time, I would like to be focused on the contribute of the Catholic Community in the formation of Albanianism.

Weiter

Newsletter bestellen

Um unseren Newsletter zu erhalten füllen Sie das folgende Formular aus. Sie erhalten eine Bestätigungs-Email an Ihre Email-Adresse: bitte folgen Sie den Anweisungen um Ihre Anmeldung zu vollenden.