Vortrag von PETER FAESI an der Uni St. Gallen (im Rahmen der öffentlichen Vorlesungen) über Kadare und seinen Roman „Der zerrissene April“, St. Gallen, November 2005.

Das Thema Blutrache

Ismail Kadare, geboren 1936 in der südalbanischen Stadt Girokaster, darf ohne Übertreibung als der bedeutendste Schriftsteller Albaniens und mit seinem umfangreichen Werk bereits als eigentlicher Klassiker bezeichnet werden. In der heutigen Vorlesung stelle ich Ihnen seinen Roman „Der zerrissene April “vor und frage dann, was eigentlich einen Epiker zu einem Epiker macht.
Im „Zerrissenen April“geht es um die Blutrache: Der Roman spielt in den dreissiger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts. Er beginnt damit, dass Gjorg von der Sippe der Berisha auf einen jungen Mann aus der Sippe Kryeqyqe wartet, um an ihm das Gesetz der Blutrache zu erfüllen. Und bereits auf der dritten Seite tut Gjorg, „was zu tun war“: er erschiesst Zef Kryeqyqe.

Unser Institusleiter im Gespräch mit Peter Faesi

Zweihundert Seiten später endet der Roman damit, dass ein anderer junger Mann aus der Sippe Kryeqyqe auf Gjorg wartet, um an ihm das Gesetz der Blutrache zu erfüllen: Er tötet Gjorg, „genau nach den Regeln.“ Von der Kälte Albaniens Das sind die Eckpunkte eines Romans, der zu den härtesten, kältesten, distanziertesten Romanen des Autors gehört. Die Figuren wandern und fahren durch das Hochland Albaniens, wo es immer kalt ist und dauernd regnet: „Immer neue namenlose oder ihm doch unbekannte Felswüsten, nackt und voller Trübsal, traten aus dem feinen Nieselregen hervor“(Seite 25), oder wenig später: „Der Regen fiel immer dünner und wollte fast ganz aufhören, doch nur, um gleich darauf wieder in Strömen herabzustürzen“ (Seite 57).

Weiter als PDF herunterladen

Tagged with:
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


DER LANGE WEG ZUR ERRICHTUNG DIPLOMATISCHER BEZIEHUNGEN SCHWEIZ – ALBANIEN

Es ist das Jahr 1912. Im Südosten Europas erreichte der schleichende Zerfall des Osmanischen Reiches seinen Höhepunkt. Nationale Staaten wurden errichtet.

Von Zef AHMETI

Es herrschte ein chaotischer und kriegerischer Zustand. Für die von Albanern bewohnten Gebiete bestand die Gefahr

Weiter

National Identity and Religions

My paper intend to give a historical panorama of religiuos pluralism in Albania and the scale of its influence in the formation of the National identity. At the same time, I would like to be focused on the contribute of the Catholic Community in the formation of Albanianism.

Weiter

Newsletter bestellen

Um unseren Newsletter zu erhalten füllen Sie das folgende Formular aus. Sie erhalten eine Bestätigungs-Email an Ihre Email-Adresse: bitte folgen Sie den Anweisungen um Ihre Anmeldung zu vollenden.