Warning: Creating default object from empty value in D:\www\www535\wp-content\themes\platformpro\core\library\class.layout.php on line 163 Jüdischer Albanologe: Norbert Jokl | albanisches-institut

Unter den Vätern der Albanologie –jener Disziplin, die sich mit Kultur, Sprache, Geschichte, Volkskunde, Musik Albaniens beschäftigt –hatte das tragischste Schicksal zweifellos Norbert Jokl…

Von Albert RAMAJ

[dropcap style=“2″ size=“3″]U[/dropcap]nter den Vätern der Albanologie –jener Disziplin, die sich mit Kultur, Sprache, Geschichte, Volkskunde, Musik Albaniens beschäftigt –hatte das tragischste Schicksal zweifellos Norbert Jokl, der von den Nazis wegen seiner jüdischen Abkunft 1942 umgebracht wurde. Am 25. Februar 1877 kam er als einziges Kind einer jüdischen Kaufmannsfamilie im südmährischen Bisenz (heute: Bzenec in Tschechien) zur Welt. Nach dem Abitur nahm er das Jurastudium an
der Universität Wien auf, das er in kürzester Zeit (1901) mit einer Summa cum laude- Promotion abschloss. Die juristische Praxis scheint ihn aber nicht befriedigt zu haben.
Jedenfalls kehrte er nach einiger Zeit an die Universität zurück und widmete sich der Sprachwissenschaft: Indogermanistik studierte er bei Paul Kretschmer, Romanistik bei W. Meyer-Lübke und Slawistik bei dem berühmten Vatroslav Jagic´. Sein zweites Studium finanzierte er durch Arbeiten in der  Universitätsbibliothek. In Slawistik hat Jokl 1908 eine weitere Summa cum laude-Dissertation vorgelegt. Kurz vor seiner zweiten Promotion begann  er mit 30 Jahren, das Albanische zu erlernen. Die Sprachfertigkeit, die sich Jokl in relativ kurzer Zeit aneignete, war erstaunlich. 1913 wurde er zum Privatdozenten für den Bereich «Indogermanische Sprachwissenschaft mit besonderer Berücksichtigung des Albanischen, Baltischen und Slawischen» ernannt. Zehn Jahre ließ die Ernennung zum «Außerordentlichen Professor » auf sich warten, 1937 erhält er den Ehrentitel eines Hofrats. Seine ganze Liebe galt der Wiener Universitätsbibliothek, die jeden, der sich ernsthaft mit Slawistik und Balkankunde beschäftigt, bis heute in Begeisterung versetzt. Seine Anstellung als (Ober-)Staatsbibliothekar kam seinem Naturell entgegen. – Dass jemand, der so mit Leib und Seele einerseits Albanologe, andererseits Bibliothekar war,
kein Privatleben hat und Junggeselle blieb wie Norbert Jokl, kann nicht verwundern.

Weiter als PDF herunterladen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


DER LANGE WEG ZUR ERRICHTUNG DIPLOMATISCHER BEZIEHUNGEN SCHWEIZ – ALBANIEN

Es ist das Jahr 1912. Im Südosten Europas erreichte der schleichende Zerfall des Osmanischen Reiches seinen Höhepunkt. Nationale Staaten wurden errichtet.

Von Zef AHMETI

Es herrschte ein chaotischer und kriegerischer Zustand. Für die von Albanern bewohnten Gebiete bestand die Gefahr

Weiter

National Identity and Religions

My paper intend to give a historical panorama of religiuos pluralism in Albania and the scale of its influence in the formation of the National identity. At the same time, I would like to be focused on the contribute of the Catholic Community in the formation of Albanianism.

Weiter

Newsletter bestellen

Um unseren Newsletter zu erhalten füllen Sie das folgende Formular aus. Sie erhalten eine Bestätigungs-Email an Ihre Email-Adresse: bitte folgen Sie den Anweisungen um Ihre Anmeldung zu vollenden.